Waldhufendorf & Hospitalwald Kleinschirma

See Ufer BĂ€ume Wald

Das Waldhufendorf Kleinschirma

Das 1224 erstmals urkundlich erwĂ€hnte Waldhufendorf Kleinschirma (ErklĂ€rung siehe unten) befindet sich in west-östlicher Richtung ĂŒber etwa 2 km im Tal des Schirmbaches. Im SĂŒden von Kleinschirma befindet sich die Bundesstraße 173 und die Sachsen-Franken-Magistrale der Eisenbahn.

Kleinschirma grenzt unmittelbar an die heutige Kreisstadt Freiberg an.

Man geht davon aus, dass es in der Zeit um 1162 gegrĂŒndet wurde. Durch das frĂŒhere große Interesse an dem Gebirgswald fand im 12. Jahrhundert eine Ansiedlung unvorstellbaren Ausmaßes statt. Laut Informationen aus alten Überlieferungen aus dem Jahr 1552 gab es zu dieser Zeit ca. 27 Hufenbesitzer und 21 Menschen, die keinen Grundbesitz hatten.

Was ist eine Hufe?

Das Wort Hufe bezeichnet ein landwirtschaftliches Gut, welches mit einem Pflug bestellt werden kann und der Arbeitskraft einer Familie entspricht. Der Besitzer des landwirtschaftlichen Gutes war ein Hufenbesitzer und da es im Wald war, nannte man diesen Besitzer meist auch Waldhufenbesitzer.

Der Hospitalwald

Der Name Hospitalwald erinnert stark an ein StĂŒck Natur, welches zur Heilung der Sinne beitragen kann und in der Tat war es die erste Bezeichnung einer WaldflĂ€che, die zu einem Hospital des Stiftes St. Johannis gehörte (heute Johannishof). SpĂ€ter breitete sich der Name auf den grĂ¶ĂŸten Teil des Waldes aus, der sich ĂŒber den Wasserberg zieht.

Der Stift St. Johannis wurde 1224 erstmals urkundlich erwĂ€hnt und vom Papst unter seinen Schutz gestellt. Drei Jahre spĂ€ter schenkte Heinrich, der Vogt von Freiberg, dem Stift u. a. einen Wald in Kleinschirma. Aus alten Karten lĂ€sst sich erkennen, dass es sich nur um einen Teil des östlich der heutigen Kleinschirmaer Straße liegenden WaldstĂŒckes handeln konnte.

Karte vom Hospitalwald

Spitalwald | TU Freiberg | www.freiberg.de
Spitalwald | TU Freiberg | www.freiberg.de

Die WaldflĂ€che ist 1878 in das Eigentum des Stiftes St. Johannis ĂŒbergegangen und gehörte seitdem zum Hospitalbesitz des Stiftes. Seitdem trĂ€gt der Wald den Namen Hospitalwald. Der Hospitalwald hatte in der Vergangenheit große Bedeutung fĂŒr die Trinkwassernutzung der Stadt Freiberg.

Der Wald hÀlt was der Name verspricht. Ein Besuch des Hospitalwaldes ist ein lohnenswertes Ausflugsziel zum wandern. Entfernung von Dresden ca. 50km.

Anfahrt zum Hospitalwald

Bilder aus dem Hospitalwald

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

Buchtipp: Sachsen ist mit Schlössern, Burgen und HerrenhĂ€usern reich gesegnet. Die Herrensitze kĂŒnden vom Reichtum des Landes, von namhaften Adelsfamilien und großartigen KunstschĂ€tzen. Die schönsten Schlösser und Burgen Sachsens werden in diesem Buch vorgestellt. Jahrhundertealte Burgen, elegante Barockschlösser und zauberhafte GĂ€rten und Parkanlagen laden zu einer Entdeckungsreise durch Vergangenheit und Gegenwart der sĂ€chsischen Kulturlandschaft ein.
Bestellung ĂŒber Amazon
Über DresdenAusflug 97 Artikel
Mein Name ist Andreas Fiedler und ich bin in der Region Dresden zu Hause. An den Wochenenden bin ich oft unterwegs um Neues zu entdecken. Da ich gut mit der Kamera umgehen kann, erstelle ich mein Bildmaterial selbst.
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertung Ø 5,00von 5)