Waldhufendorf & Hospitalwald Kleinschirma

See Ufer Bäume Wald


Das Waldhufendorf Kleinschirma

Das 1224 erstmals urkundlich erwähnte Waldhufendorf Kleinschirma (Erklärung siehe unten) befindet sich in west-östlicher Richtung über etwa 2 km im Tal des Schirmbaches. Im Süden von Kleinschirma befindet sich die Bundesstraße 173 und die Sachsen-Franken-Magistrale der Eisenbahn.

Kleinschirma grenzt unmittelbar an die heutige Kreisstadt Freiberg an.

Man geht davon aus, dass es in der Zeit um 1162 gegrĂĽndet wurde. Durch das frĂĽhere groĂźe Interesse an dem Gebirgswald fand im 12. Jahrhundert eine Ansiedlung unvorstellbaren AusmaĂźes statt. Laut Informationen aus alten Ăśberlieferungen aus dem Jahr 1552 gab es zu dieser Zeit ca. 27 Hufenbesitzer und 21 Menschen, die keinen Grundbesitz hatten.

Was ist eine Hufe?

Das Wort Hufe bezeichnet ein landwirtschaftliches Gut, welches mit einem Pflug bestellt werden kann und der Arbeitskraft einer Familie entspricht. Der Besitzer des landwirtschaftlichen Gutes war ein Hufenbesitzer und da es im Wald war, nannte man diesen Besitzer meist auch Waldhufenbesitzer.

Der Hospitalwald

Der Name Hospitalwald erinnert stark an ein Stück Natur, welches zur Heilung der Sinne beitragen kann und in der Tat war es die erste Bezeichnung einer Waldfläche, die zu einem Hospital des Stiftes St. Johannis gehörte (heute Johannishof). Später breitete sich der Name auf den größten Teil des Waldes aus, der sich über den Wasserberg zieht.

Der Stift St. Johannis wurde 1224 erstmals urkundlich erwähnt und vom Papst unter seinen Schutz gestellt. Drei Jahre später schenkte Heinrich, der Vogt von Freiberg, dem Stift u. a. einen Wald in Kleinschirma. Aus alten Karten lässt sich erkennen, dass es sich nur um einen Teil des östlich der heutigen Kleinschirmaer Straße liegenden Waldstückes handeln konnte.

Karte vom Hospitalwald

Spitalwald | TU Freiberg | www.freiberg.de
Spitalwald | TU Freiberg | www.freiberg.de

Die Waldfläche ist 1878 in das Eigentum des Stiftes St. Johannis übergegangen und gehörte seitdem zum Hospitalbesitz des Stiftes. Seitdem trägt der Wald den Namen Hospitalwald. Der Hospitalwald hatte in der Vergangenheit große Bedeutung für die Trinkwassernutzung der Stadt Freiberg.

Der Wald hält was der Name verspricht. Ein Besuch des Hospitalwaldes ist ein lohnenswertes Ausflugsziel zum wandern. Entfernung von Dresden ca. 50km.

Anfahrt zum Hospitalwald

Bilder aus dem Hospitalwald