Ausflug zum Aurora Erbstollen

Der HöhlenfĂŒhrer mit GĂ€sten

Aurora Erbstollen im Tharandter Wald

Nur ca. 27 Minuten von Dresden entfernt, befindet sich das wunderschöne Naturareal Tharandter Wald. In dieser wunderschönen Natur, unweit von Dorfhain, befindet sich ein stillgelegtes Silber-Bergwerk mit dem Namen “Aurora Erbstollen”. Dieser Stollen ist seit 1989 ein Besucherbergwerk und mit im Rahmen einer FĂŒhrung öffentlich (begrenzt) zugĂ€nglich.


Laut historischen Unterlagen gibt es den Dorfhainer Bergbau schon seit 1511. Eine Sage berichtet sogar darĂŒber, dass schon um 1330 der Rittergutsbesitzer Conrad von Theler einige Gruben errichtet hatte, die Gold und Silber an das Tageslicht holen sollten.

Betreut wird der Aurora Erbstollen heute von der Gewerkschaft Aurora Erbstollen e.V. Freital/Dorfhain. Das GrĂŒndungsjahr war 1986, als Fachgruppe (FG) des Kulturbundes und seit 1993 kĂŒmmern sich 21 Mitglieder als eingetragener Verein um diesen Stollen.

Stollen existiert seit 1580

Nachforschungen des Vereins haben ergeben, dass der Arbeitsbeginn in der Grube etwa auf  das Jahr 1580 zu datieren ist. Die letzte große AktivitĂ€t hatte die Grube seit 1792, die bis ca. 1894 andauerte. Dazwischen gab es Unterbrechungen und Besitzerwechsel. Auf Grund eines WĂ€hrungswechsels im Jahre 1876 verfiel der Silberpreis, was letztendlich der Grund dafĂŒr war, die Grube im Jahre 1896 ganz zu schließen. Aber so ganz ruhig war es dann immer noch nicht. So hatte z. B. ein Laborant aus Halle kleinere Versuche zum Thema Bergbau in dieser Grube unternommen und nach Kriegsende hat sogar die SDAG Wismut von 1949 bis 1953 dort nach Erz gesucht.

Woher kommt der Name Aurora?

Der Name “Aurora” kommt aus dem italienischen und bedeutet Morgenröte, was bei den Bergleuten auch in “Hoffnung auf Erz” ĂŒbersetzt wurde.

Der Verein organisiert heute auch die FĂŒhrungen durch den Stollen, die durchaus lehrreich sind. PrioritĂ€t bei allen FĂŒhrungen hat die Sicherheit der Besucher. Obwohl der Stollen doch recht gut begehbar ist, ist das tragen von Schutzhelmen Pflicht. Auch ein gelber Umhang wird vom Verein gestellt, damit man sich, von eventuell herabtropfenden Wassertropfen, nicht die Kleidung beschmutzt.

Bei der Begehung des Aurora Erbstollen erfĂ€hrt man alte Geschichten ĂŒber Bergwerksleute und wie diese sich frĂŒher den Arbeitsalltag im “Dunkeln” organisiert haben. Wer sich noch nicht viel mit einheimischen Mineralien befasst hat, wird auf diesen FĂŒhrungen eine Menge lernen. Es gib viele Mineralien im Stollen, die man anfassen kann.

FĂŒhrungen

Die FĂŒhrungen finden von April bis Oktober von 10 bis 15 Uhr statt

Die Abfahrt zum Stollen ist etwas unscheinbar ausgeschildert.  Sie wĂ€ren nicht die Ersten die daran vorbei fahren, zumindest wenn man mit dem Auto kommt. In das Navi gibt man am besten Dorfhain ein. Die Zufahrt befindet sich etwas außerhalb von Dorfhain. Da sollte man einmal etwas langsamer fahren. Oben von der Straße aus, sieht man einen schmalen Weg der abwĂ€rts geht. Diesen kann man mit dem Auto befahren und gelangt so zu einem kleinen Parkplatz ca. 100m vor dem Stolleneingang. Der Parkplatz fasst ca. 6 Autos.

Picknick an der Weißeritz

Auf dem Weg zum Stollen geht man entlang der Weißeritz, einem sehr idyllischen FlĂŒsschen, wo man sich auch mal ans Ufer setzen und ein Picknick mit dem Partner oder der Familie machen kann. Barfuß durch die Weißeritz zu gehen hat auch etwas sehr Angenehmes. Durch das kĂŒhle Wasser und die kleineren Steine im Flussbett bekommt man auch gleich mal eine kostenlose “Fußreflexzonenmassage”

Tipp: Beim Besuch des Aurora Erbstollens Picknickkorb nicht vergessen.

Weitere Informationen zum Aurora Erbstollen – http://auroraerbstolln.de

 

1 Trackback / Pingback

  1. Tharandter Wald im vulkanischen Kessel | Dresden-Klick.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (137 Bewertung Ø 4,01von 5)