Zweitteilguss Stürmische Wogen im Park von Schloss Eckberg

Brunnenplastik Stürmischen Wogen Schloss Eckberg Dresden

Heute beim Wochenendspaziergang, am 19. Februar an den Lingnerterassen, haben wir auf dem Weg zum Schloss Eckberg diese interessante Skulptur im Park gesehen. Diese steht direkt neben dem Hotel Kavaliershaus zu Schloss Eckberg, etwas neben dem üblichen Gehweg.

Von der Ferne sah die Skulptur erst einmal nicht spektakulär aus aber beim näheren hinsehen wurde es immer interessanter. Die einzelnen Szenen, die dort abgebildet sind, haben schon fast etwas gruseliges an sich. Das Pferd hat große Enten- oder Drachen Füße, der Reiter hat Schlangen um den Kopf, die an Medusa erinnern. Eine Schlange schlängelt sich um seinen Unterarm, das Pferd sieht aus als ob es gleich stirbt, ein Kind in unnatürlicher Haltung ist abgebildet, irgendwo links liegt ein scheinbar regungsloser Menschenkörper aber auch ein Mann der direkt unter dem Pferd liegt und irgendwie dagegen ankämpft. Ein anderer Mann hat eine Muschel wie eine Art Waffe in der Hand und blickt zu einem großen Fisch, der ihn scheinbar gerade beißen will und viele andere kleinen Details. Insgesamt wirkt die Szene irgendwie grausam.

Wieder zu Hause angekommen wollte ich mehr über diese Skulptur erfahren, musste aber feststellen, dass es gar nicht so viele Informationen dazu gibt. Zunächst habe ich eine Wikipedia Liste gefunden, wo scheinbar alles Skulpturen von Dresden aufgelistet sind (Skulpturen & Kleindenkmale Dresden).

Auf dieser Liste konnte ich erst einmal den Namen der Skulptur bzw. Plastik erfahren. Sie nennt sich “Stürmische Wogen” und ist von Robert Diez. Die Plastik ist ein Zweitabguss der Brunnenplastik für die Weltausstellung in Paris im Jahre 1900. Sie stand früher auf einem Privatgrundstück, danach auf der Bürgerwiese und seit 1989 im Park von Schloss Eckberg.

Robert Diez ist ein bekannter deutscher Bildhauer, der in Dresden Loschwitz geboren wurde. Seine Werke in Dresden sind der Gänsediebbrunnen, das Bismarck-Denkmal in der Seestraße (1903), der Zwillingsbrunnenanlage „Stille Wasser“ und „Stürmische Wogen“ am Albertplatz und die Bronzeplastik „Trauernde Frau/ Ruhe“ und die beiden Portaimedallions der Grabanlage für Felix Schweighofer auf dem Ev.-Luth. Johannisfriedhof in Dresden Tolkewitz.

Die Plastik im Park Schloss Eckberg ist ein Zweitabguss der Stechergruppe am Brunnen “Stürmische Wogen”, der sich auf dem Dresdner Albertplatz befindet. Eine genaue Interpretation der Szenen konnte ich nicht finden.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.3 / 5. Anzahl Bewertungen: 6

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?



Weitere Beiträge auf dresdenausflug.de

Steiniges Flussbett Zschopau Zschopautal Wanderung – Geheimnisvolle Sagen

Inhaltsverzeichnis1 Zschopautal2 Wanderungen3 Natur erleben4 Boot, Kanu & Fahrrad5 Harras Sage Zschopautal Über Jahrhunderte hinweg hat die Zschopau das Landschaftsbild geprägt und fließt heute noch zum großen Teil in ihrem natürlichen Flusslauf. Gerade weil der [WEITER LESEN]

Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden Militärhistorisches Museum Dresden

Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden gehört mittlerweile zu den größten militärhistorischen Museen Europas und zu den vier größten Geschichtsmuseen in Deutschland. Zum Museum gehört nicht nur der Hauptsitz am Olbrichtplatz in der Dresdner [WEITER LESEN]

Augustusbrücke Augustusbrücke – Die älteste Elbbrücke von Dresden

Nicht genug, dass die Augustbrücke die erste, älteste und zugleich schönste Steinbrücke über die Elbe ist, von ihr aus bietet sich auch ein wunderbarer Blick auf das barocke Altstadtpanorama von Elbflorenz. Als die Brücke im [WEITER LESEN]

Schloss Wesenstein Schloss Wesenstein

Das romantische Schloss im Müglitztal vereint auf herausragende Weise unterschiedliche Baustile und reiche Zeugnisse seiner 800-jährigen Geschichte. Die Ausstellung zur Geschichte des Hauses und seines ehemaligen Besitzers ist täglich geöffnet Das Schloss wurde wieder aufgebaut, [WEITER LESEN]