Ausflug zum Lingnerschloss

Lingnerschloss Terrasse Fenster Turm Fahne


Geschichte vom Schloss

Das Lingnerschloss, vielen auch unter dem Namen Villa Stockhausen bekannt, liegt harmonisch eingebettet zwischen Schloss Albrechtsberg und Schloss Eckberg im malerischen Dresdner Elbtal. Im Auftrag des Prinzen Albrecht von Preußen im Jahre 1853 fertiggestellt diente es dem Kammerherrn des Prinzen, Baron von Stockhausen, als Wohnsitz. Auch der Prinz selbst lebte hier, bis sein eigenes Domizil, das benachbarte Schloss Albrechtsberg, nur ein Jahr später fertig gestellt wurde.

Wer war Karl August Lingner?

Karl August Lingner
Lingner (Amazon)

Karl August Lingner, u. a. Stifter des Hygiene Museums in Dresden, erwarb das Schloss 1906 und ließ Schloss sowie den dazugehörigen großzügig angelegten Park nach seinen Vorstellungen umbauen. Unter anderem ließ er einen Zoo und eine private Standseilbahn anlegen deren Bergstation und Trassenführung bis heute erhalten sind.

Bereits vor seinem Tod hielt Lingner per Testament fest, dass die Stadt Dresden das Anwesen nach seinem Ableben erhalten solle, jedoch unter zwei Bedingungen:

Die Erste: Das gesamte Schloss sowie der Park werden der Bevölkerung zugänglich gemacht und die Zeite, ein Restaurant oder Café mit den niedrigsten Preisen im Umland soll entstehen.

Förderverein Lingnerschloss e.V.

Im Jahre 2002 wurde von engagierten Bürgern der Förderverein Lingnerschloss e.V. gegründet. Der Verein, bestehend aus ehrenamtlichen Mitarbeitern, Dresdner Bürgern, Unternehmen und Freunden engagiert sich für die Umgestaltung hin zu einem offenen Haus mit Café, Restaurant und Terrassenwirtschaft.

Außerdem sollen Veranstaltungsräume und eine Bibliothek entstehen, auch Führungen sollen nach der Sanierung des Schlosses angeboten werden. Da ein Teil der Sanierung bereits durchgeführt wurde, können einige Räume bereits jetzt für Veranstaltungen genutzt und die imposante Terrasse gastronomisch bewirtschaftet werden.

Im Ostflügel des Restaurants wird im Sinne des Testaments von Karl August Lingner ein alkoholfreies Getränk für 0,75 € angeboten.

Von 2007 bis 2009 beherbergte das Lingnerschloss das Welterbezentrum Dresdner Elbtal, das die zentrale Informations- und Koordinierungsstelle darstellte.

Freitags noch nichts vor? „Kleinkunst mit Panoramablick“, insbesondere Lesungen in Begleitung von Instrumenten finden jeden Freitag im Lingnerschloss statt. Der Veranstaltungskalender hat jedoch noch mehr zu bieten, vom Kinderkino über Trödelmärkte, Liederabende bis hin zum Yoga im historischen Ambiente lassen für Kulturliebhaber kaum Wünsche offen.

Ă–ffnungszeiten

Das Schloss ist Montag bis Freitag von 9-18 Uhr geöffnet, der barrierefreie Zugang ist über eine Rampe an der Westseite möglich.

Anfahrt

Erfolgt die Anreise mit dem PKW von der Autobahn A4, sind es ab der Abfahrt „Hellerau“ nur noch 1,6 km in Richtung Zentrum. Für die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln empfiehlt sich der Ausstieg am Bahnhof Neustadt und die Weiterfahrt mit der Straßenbahnlinie 11 bis zur Haltestelle „Elbschlösser“. Parkplätze sind in unmittelbarer Nähe am Schloss verfügbar.