Burg Mildenstein und die Strafmethoden des Mittelalters

Burg Mildenstein
Ausflugsziel Burg Mildenstein

Hoch oben auf den steilen Felsen ĂŒber der Freiberger Mulde ruht die Burg Mildenstein. Die Burg, welche auch Schloss Leisnig genannt wird, gehört zum gleichnamigen Ort im Kreis Mittelsachsen und ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Geschichte der Burg Mildenstein

Dir Burg Mildenstein gehört zur den Ă€ltesten Burgen in Sachsen. Sie wurde bereits im 10. Jahrhundert erbaut. Im Jahr 1046 dann fand sie ihre erste urkundliche ErwĂ€hnung in der Schenkungsurkunde des Kaisers Heinrich III., welcher die Burg als Geschenk an seine Frau Agnes von Poitou vermachte. Die romanische Burgkapelle stammt etwa aus der Zeit um 1100. Nach wechselnden Besitzern, kam die Burg unter anderem auch an Kaiser Barbarossa, welcher sie 1158 in ein Reichsgut umwandeln ließ. Die Besitzer, die Burggrafen von Leisnig, gehörten einst zu den einflussreichsten Grafen im Bereich des Muldentals. Doch sie erlagen erstmals im Jahre 1356 den Markgrafen von Meißen, die auch immer mehr Bedeutung bekamen. Sie eroberten die Burg Mildenstein und zwangen die Burggrafen zum Verkauf an die Markgrafen von Meißen.

Neben der Kapelle sind die weiteren Ă€ltesten GebĂ€ude auf der Burg der Bergfried im Innenhof und jener auf der Vorburg; beide stammen aus dem Ende des 12. Jahrhunderts bis Anfang 13. Jahrhundert. Das jetzige Tor ist ein baulicher Überrest, der ebenso aus dem spĂ€ten 12. bis frĂŒhen 13. Jahrhundert stammt.

Im spĂ€ten 14. Jahrhundert wurde die Burg zu einer Residenz, die speziell fĂŒr reprĂ€sentative Zwecke umgebaut wurde. So entstanden in dieser Zeit das Herrenhaus, das Pagenhaus und das Kornhaus. Leider wurde die Burg nie als Residenz genutzt und wurde daher immer bedeutungsloser.

Erst in den Jahren um 1706 wurde die Burg wieder als Aufenthaltsort genutzt, von keinem geringeren als Stanislaw Leszczynski, dem König von Polen. SpĂ€ter befanden sich dort auch das GefĂ€ngnis und das Amtsgericht. Im 19. Jahrhundert begann man die Burg als Museum zu nutzen und die ersten AusflĂŒgler kamen zu Besuch.

SÀchsische Burgen und Schlösser (Wandkalender 2017 DIN A3 quer): Ein Kalender im Zeitungsstil. Der Fotograf Gunter Kirsch hat Fotos sÀchsischer Burgen ... (Monatskalender, 14 Seiten ) (CALVENDO Orte)

Der Fotograf Gunter Kirsch hat bei diesem Kalender neue, digitale Fotos sĂ€chsischer Burgen und Schlösser so bearbeitet, dass sie den Eindruck vermitteln, aus einer lĂ€ngst vergangenen Epoche zu sein. In der ĂŒber 800-jĂ€hrigen sĂ€chsischen Geschichte wurden schöne und interessante Burgen und Schlösser erbaut. Viele sind ĂŒber die sĂ€chsischen Landesgrenzen, ja sogar weltweit bekannt. Jedes Jahr kommen Millionen von Touristen aus dem In-und Ausland nach Sachsen um diese wunderbaren Bauwerke zu besichtigen. Wir leben in einer Zeit, in der wir einer stĂ€ndigen Flut von bunten Bildern aus Werbung und Fernsehen ausgesetzt sind. Nachrichten gibt es rund um die Uhr im Internet, wir sind immer erreichbar, schreiben E-Mails, lesen in elektronischen Medien und am Computer. Wie lange wird es noch Informationen auf Papier geben? Dieser Kalender soll ein Jahr lang die Ruhe einer Zeit ausstrahlen, in der die Nachrichten einmal am Tag in einer Zeitung aus Papier standen und das Leben noch nicht so hektisch war.

Strafmethoden auf Burg Mildenstein

Heute lĂ€d die Burg zum Erkunden ein. Durch umfangreiche Sanierungsarbeiten erstrahlt sie wieder in ihrem urigen alten Glanz. So können Besucher tĂ€glich in den großen RittersĂ€len umherwandern, die Vorratskammern und die rußigen SchwarzkĂŒchen bestaunen. Ein Museum zum Erleben wurde geschaffen. Durch verschiedene Epochen kann man wĂ€hrend eines einzigen Tages wandern, wenn man die Burg heute besucht. So wird von den frĂŒheren Bewohnern der Burg berichtet, von den Strafmethoden der Zeit, als die Burg als GefĂ€ngnis diente und von Ritterfesten im Mittelalter. Auch heiraten kann man auf Burg Mildenstein. Die richtige AthmosphĂ€re bietet dazu der Rittersaal, in dem sich Brautpaar und GĂ€ste in frĂŒhere Zeiten zurĂŒckversetzen lassen können. FĂŒr Mittelalterliebhaber genau das Richtige.

Ein Tag auf der Burg

Die Burg ist auf jeden Fall einen Ausflug wert. Von allen Richtungen aus ist man per Auto, Bus oder Bahn schnell dort; ein Katzensprung ist es von der Landeshauptstadt Dresden nach Leisnig. FĂŒr Familien, Gruppen von Kindern oder auch Schluklassen gibt es verschiedene Angebote, wie man den Tag auf der Burg verbringen kann. Verschiedene ErlebnisfĂŒhrungen werden angeboten fĂŒr all jene, die fundiertes Wissen von Mitarbeitern erfahren wollen. Vor allem Einheimische können besonders aus dem NĂ€hkĂ€stchen plaudern und lustige Anekdoten erzĂ€hlen. Auch grĂ¶ĂŸere Feiern oder Tagungen können auf der Burg abgehalten werden. FĂŒr jeden ist etwas dabei, ob groß oder klein.

Adresse

Burg Mildenstein
Burglehn 6
04703 Leisnig

Öffnungszeiten

Ostern bis Oktober:
Dienstag bis Freitag: 10:00 – 17:00 Uhr
Samstag / Sonntag / Feiertage: 10:00 – 18:00 Uhr |Montags geschlossen

Eintrittspreise

Einzeltickets:
Eintritt: 5,00 Euro
ErmĂ€ĂŸigt*:2,50 Euro

Familientickets:
2 Erwachsene und maximal 4 Kinder (von 6 bis 15 Jahren): 11,00 Euro
1 Erwachsener und maximal 2 Kinder (von 6 bis 15 Jahren): 6,00 Euro

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite der Burg Mildenstein: www.burg-mildenstein.de

*Alle Angaben ohne GewÀhr


Über DresdenAusflug 93 Artikel
Mein Name ist Andreas Fiedler und ich bin in der Region Dresden zu Hause. An den Wochenenden bin ich oft unterwegs um Neues zu entdecken. Da ich gut mit der Kamera umgehen kann, erstelle ich mein Bildmaterial selbst.

1 Trackback / Pingback

  1. Ausflug zur Burg Kriebstein | Dresden-Klick.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertung Ø 5,00von 5)