Bergbaumuseum Oelsnitz und der Kaiserin-Augusta-Schacht

Untertage Schacht

Geschichte

Die Geschichte des Bergbaus in Lugau-Oelsnitz begann im Januar 1844 mit der Entdeckung eines abbauwĂŒrdigen Steinkohleflöz durch den damaligen Bergfaktor Karl Gottlob Wolf. Die „Schwarzen Diamanten“ wurden ĂŒber die Jahre hinweg in unterschiedlichen SchĂ€chten und von verschiedenen Bergbaugesellschaften zutage gefördert. 25 Jahre nach der Entdeckung der Steinkohle im Gebiet um Oelsnitz begann der Kaiserin-Auguste-Schacht seinen Dienst. Er wurde bis 1940 zur modernsten Steinkohleförderanlage ausgebaut und erweitert, 1946 bekamm er den Namen „Karl-Liebknecht-Schacht“. Als das Steinkohlevorkommen grĂ¶ĂŸtenteils an die OberflĂ€che befördert worden war, beschloss die DDR Regierung 1967 die Schließung des Stollens, knapp 4 Jahre spĂ€ter verließ der letzte Hunt den Schacht. Unfassbare 142 Millionen Tonnen Steinkohle wurden bis dato gefördert.

Das Mueum

1976, also nur 5 Jahre nach der Stillegung des Schachtes, begann der Aufbau des Bergbaumuseums Oelsnitz. Die Eröffnung fand 10 Jahre spĂ€ter am „Tag des Bergmanns“ im Juli 1986 statt, seitdem wurde es stetig umgebaut und erweitert. Damit die Bergbaugeschichte und ihre Tradition nicht in Vergessenheit gerĂ€t, haben sich 1990 ehemalige BergmĂ€nnern und sowie Bergbauinteressierte zu einem Verein zusammengeschlossen und es sich zur Aufgabe gemacht, das Bergbaumuseum Oelsnitz materiell/ideell sowie mit viel ehrenamtlicher Arbeit zu unterstĂŒtzen. ZusĂ€tzlich schuf der Verein den Bergbaulehrpfad, auf dem Informationstafeln zum Bergbau informieren.

Anschauungsbergwerk

Auf einem Rundgang durch das GebĂ€ude entdeckt man nicht nur Hunte und Steinkohle. Die administrativen Bereiche der Bergbaugesellschaften, wie z. B. Lohnschalterhalle und Lampenstube können ebenfalls besichtigt werden. Absolut empfehlenswert ist eine FĂŒhrung durch das Anschauungsbergwerk im geschlossenen Teil des Museums, sie dauert ca. 1,5 Stunden und beginnt jeweils 11 Uhr / 13:30 Uhr / 16:00 Uhr.

FĂŒhrungen

Das Museum ist fĂŒr Menschen jeden Alters geeignet, die Kinder können neben kindgerechten FĂŒhrungen auch ihren Geburtstag hier feiern. Außerdem besteht grĂ¶ĂŸtenteils Barrierefreiheit.

Öffnungszeiten: Dienstag – Donnerstag 10 bis 17 Uhr (Montag Ruhetag, außer an Feiertagen)

Eintrittspreise: 6 € Erwachsener / 3,50 € Kinder / 3 € Fotoerlaubnis

Bilder

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag fĂŒr dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?



Weitere BeitrÀge auf dresdenausflug.de

Ausflugsziele Dresden mit Kinder

Ausflugsziele Dresden fĂŒr Kinder

Die Barockstadt Dresden lockt jÀhrlich tausende Besucher mit ihren unvergleichbaren Bauten aus der Zeit des Barock an. Viele Reisegruppen erfahren auf einer Tour durch die Stadt nicht nur Details aus der Geschichte Dresdens, sondern auch [WEITER LESEN]

Zookasper Haus Dresden

Zookasper Stefan Flinner feiert 30-jĂ€hriges BĂŒhnenjubilĂ€um

Bereits seit 1931 wurde im Zoo Dresden traditionelles Puppentheater fĂŒr die kleinen GĂ€ste gespielt. Der in Dresden geborene Egon GĂ€ble zĂ€hlt als BegrĂŒnder des heutigen Zookaspers. Nach seinem Tod 1967 konnte lange Zeit kein Nachfolger [WEITER LESEN]

Steiniges Flussbett Zschopau

Zschopautal Wanderung – Geheimnisvolle Sagen

Inhaltsverzeichnis1 Zschopautal2 Wanderungen3 Natur erleben4 Boot, Kanu & Fahrrad5 Harras Sage Zschopautal Über Jahrhunderte hinweg hat die Zschopau das Landschaftsbild geprĂ€gt und fließt heute noch zum großen Teil in ihrem natĂŒrlichen Flusslauf. Gerade weil der [WEITER LESEN]

Teamevents in Dresden – Zusammenarbeit fördern

Jeden Tag mehrere Stunden im BĂŒro zu verbringen, kann auf lange Zeit anstrengend werden. Events statt BĂŒroalltag können hier Abhilfe schaffen. Denn teambildende AktivitĂ€ten sind praktisch fĂŒr jedes Unternehmen, da dadurch Zusammenhalt und Zusammenarbeit verbessert [WEITER LESEN]