Schloss Rammenau im Landschaftsschutzgebiet Westlausitz



Schloss Rammenau

Barockschloss Rammenau in Sachsen

Das Barockschloss Rammenau befindet sich inmitten einer reizvollen Landschaft. Gelegen an den Ausläufern des Lausitzer Berglandes, gehört es zu den Vertretern sächsischen Landbarocks. Die Raumgestaltung umfasst verschiedene Themen, welche als Zeitzeugnis den Lebensstil des damaligen gebildeten Landadels widerspiegeln.

Besucher erreichen die Anlage durch ein zweigeschossiges Torhaus, das mit einem barocken Turmaufbau versehen ist. Das Torhaus bildet einen Teil des Wirtschaftshofes, dessen einst√∂ckige Geb√§ude sich daran anschlie√üen. Der Wirtschaftshof wird von zwei Kavaliersh√§usern begrenzt, die zum Vorplatz des Hauptgeb√§udes hinf√ľhren. Das Schloss ist eine Dreifl√ľgelanlage, dessen Giebel und D√§cher √ľber viele Barockelemente verf√ľgen. Die Empfangshalle verf√ľgt √ľber ein Kreuzgew√∂lbe und eine Barocktreppe, die in das Obergeschoss f√ľhrt. Sowohl Halle als auch Treppenhaus sind mit umfangreichen Malereien ausgestattet.

Aufgrund unterschiedlicher Nutzer und Neugestaltungen in verschiedenen Zeitepochen befinden sich im Schloss Räume aus verschiedenen Perioden. Das Chinesische Zimmer ist im barocken Stil gehalten, während das Etrurische Zimmer, das Goldene Zimmer und das Pompeijanische Zimmer klassizistisch gestaltet wurden. Im Obergeschoss befindet sich der Spiegelsaal.

Schlosspark

Hinter dem Schloss befindet sich der Park, dessen Namen “Fichte-Park” auf den deutschen Philosophen Fichte zur√ľckgeht. Der Park wurde zun√§chst als Barockpark angelegt und sp√§ter im Stil eines Englischen Gartens umgewandelt. Er verf√ľgt √ľber viele seltene Pflanzen, einen Teich mit Wasserspielen, einen See und zahlreiche Statuen.

Das Schloss als Ausflugsziel

Besucher werden im Schloss ein Museum finden, das die adelige Wohn- und Lebensweise Sachsens symbolisiert und die Zeitepochen des Barock und des Klassizismus symbolisiert. Im Spiegelsaal werden regelm√§√üig Konzerte veranstaltet. Auch au√üerhalb des Schlosses gibt es regelm√§√üige Events, wie Sommerkonzerte im Schlosspark oder Sonderausstellungen. Ende August treffen sich regelm√§√üig Kunsthandwerker und Designer zum Thema “rund ums Leinen”. Weiterhin werden im Schloss private Tagungen und Feiern veranstaltet. Die Gastst√§tte bietet Besuchern kulinarische K√∂stlichkeiten an, die sich an dem historischen Thema “Bei der Kammerzofe zu Gast” orientieren.

Geschichtliches

Das Schloss wurde 1717 von Ernst Ferdinand von Knoch erworben, der 1721 mit dem Neubau des Anwesens und des Gartens im Barockstil begann. Nach Fertigstellung 1737 musste von Knoch fliehen, weil er sich durch den Bau stark verschuldet hatte. Die Vollendung erfolgte schlie√ülich durch die Familie von Hoffmann, welche 1778 in den Adelsstand erhoben wurde und sich seitdem “von Hoffmansegg” nennt. 1794 wurde das Schloss an Friedrich von Kleist verkauft, der eine weitere Ausgestaltung im Stil des Klassizismus vornahm. Die Familie von Hoffmansegg kaufte es zur√ľck und wieder 1879 an Hans Curt Christoph Ernst von Posern. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Anwesen von der Roten Armee besetzt und 1967 erfolgte die Einrichtung eines Museums mit einer Ausstellung √ľber Johann Gottlieb Fichte. 1993 wurde Schloss Rammenau zum Staatlichen Schlossbetrieb des Freistaates Sachsen.

Umgebung

Rammenau befindet sich im Landschaftsschutzgebiet Westlausitz etwa 5 Kilometer n√∂rdlich von Bischofswerda. Der Ort verf√ľgt √ľber ein historisches Zentrum, ein Erbgericht, eine Heimatscheune sowie einen Lehrpfad.

Johann Gottlieb Fichte

Der Philosoph Johann Gottlieb Fichte wurde 1762 in Rammenau geboren. Fichte geh√∂rt zu den Vertretern klassischer deutscher Philosophie und begr√ľndete eine Wissenschaftslehre, die praktischem Handeln vor blo√üem Denken Vorrang einr√§umt.

Adresse:
Barockschloss Rammenau
Am Schloß 4
01877 Rammenau

Bilder von Schloss Rammenau

Bilder: Andreas Fiedler – Eventfotograf Dresden

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 Bewertung √ė 5,00von 5)