Dresdner Christstollen – Traditionell lecker!



Dresdner Christstollen mit Rosinen

Viele wollen ihn, doch das Original gibt es nur in der sÀchsischen Landeshauptstadt: den Dresdner Christstollen! Doch das weihnachtliche HefegebÀck ist nicht nur lecker, sondern tatsÀchlich sogar ein echtes Kulturgut, welches gerade in der Adventszeit eine Reise wert ist!

Was zeichnet den Originalen Christstollen aus?

Der traditionelle Stollen folgt einem strengen Rezept, welches unter anderem Zutaten wie Mehl, Zucker, Butter, Rosinen, Orangeat und Zitronat sowie Mandeln und natĂŒrlich Hefe beinhaltet. Zutaten wie Margarine oder kĂŒnstliche Konservierungsstoffe und Aromen dĂŒrfen nicht verwendet werden.

Der Teig wird immer ohne Form gebacken und soll mit seiner Gestalt und der dicken Puderzuckerschicht an das gewickelte und in der Krippe liegende Christkind erinnern. Doch bevor man die sĂŒĂŸe Köstlichkeit genießen kann, muss der Stollen genau wie Wein reifen: Nach 2 bis 4 Wochen Lagerung entwickeln sich die Aromen erst richtig.

Danach ist das WeihnachtsgebĂ€ck ca. 6 Wochen haltbar. Die Aufbewahrung erfolgt am besten in einer Verpackung aus Blech oder Karton. Dabei sollte die Temperatur nicht ĂŒber 15°C betragen und die Raumluft eine Luftfeuchtigkeit von 70% haben. So wird der Stollen ein echter Genuss!

Foto: Susanne Punte

Seit wann gibt es Dresdner Christstollen?

Der Dresdner Christstollen wird schon 1474 das erste Mal auf einer Rechnung erwĂ€hnt. Da er zu der Zeit jedoch als FastengebĂ€ck galt, durfte er nur aus Mehl, Wasser, etwas Öl und Hefe bestehen. Genannt wurde er damals Striezel oder Strutzel.

Um beim Backen auch gehaltvollere Zutaten wie Butter verwenden zu dĂŒrfen, beantragten KurfĂŒrst Ernst von Sachsen und sein Bruder Albrecht bei Papst Innozenz VIII. das entsprechende Verbot aufzuheben. Diesem Ersuchen gab der Heilige Vater schließlich auch statt und so kam es 1491 zum sogenannten “Butterbrief”, dank dem sich aus dem FastengebĂ€ck bald eine echte Leckerei entwickelte: Der Weg fĂŒr den Stollen, wie wir ihn kennen, war frei!

Stollen wird eine königliche Köstlichkeit

Der Butterbrief war tatsÀchlich nicht die einzige Verbindung des Adels zum HefegebÀck. Denn ab 1560 wurden jedes Jahr dem König am zweiten Weihnachtstag Stollen gebracht. Dazu trugen acht BÀckermeister und acht Gesellen das köstliche Backwerk mit einem Gewicht von 36 Pfund und einer LÀnge von 1,5 Metern einmal durch die Stadt bis zum Schloss.

Ein besonders prominenter Stollenliebhaber war auch KurfĂŒrst August der Starke. Er veranlasste 1730 anlĂ€sslich eines legendĂ€ren Festes (dem Zeithainer Lustlager) das Backen eines echten Schwergewichtes: Über 100 BĂ€cker verarbeiteten 3600 Eiern, 326 Kannen Milch und 20 Zentnern Weizenmehl zu einem 1,8 Tonnen schwerer Riesenstollen.

Was hat es mit dem Dresdner Stollenfest auf sich?

Angelehnt an diese historische Begebenheit gibt es seit 1994 in Dresden wieder ein Stollenfest. Es ist der glanzvolle Höhepunkt der Vorweihnachtszeit in der Stadt und findet immer am Samstag vor dem 2. Advent statt. Bei diesem an die Großveranstaltung von 1730 angelehnten Event, wĂŒrdigen und feiern BĂ€cker, Einheimische und GĂ€ste die Jahrhunderte alte Backtradition und die damit verbundene große Handwerkskunst.

Foto: Susanne Punte

Zum Stollenfest gehört neben vielen unterhaltsamen Programmpunkten vor allem auch ein spektakulĂ€rer Festumzug durch die Altstadt zusammen mit dem gigantischen Riesenstollen! Dieser wird auf dem Striezelmarkt feierlich angeschnitten und dann fĂŒr einen guten Zweck an alle Besucher verkauft. Vom leckeren WeihnachtsgebĂ€ck hat der Dresdner Weihnachtsmarkt ĂŒbrigens auch seinen Namen, denn Striezel heißt nichts anderes als Stollen. Lassen Sie sich diesen köstlichen Höhepunkt der Vorweihnachtszeit also nicht entgehen!

Dresdner Christstollen – patentrechtlich geschĂŒtzt!

Aufgrund der langen Tradition und der großen Beliebtheit des Produktes ist seit 1996 der Dresdner Christstollen tatsĂ€chlich marken- und patentrechtlich geschĂŒtzt. Das bedeutet, es dĂŒrfen nur jene Christstollen so benannt werden, die im Großraum Dresden von BĂ€ckereien produziert wurden, die nach dem Originalrezept arbeiten.

Dresdner Christstollen online bestellen

Um die Backtradition nachzuweisen, gibt es das vom Schutzverband Dresdner Stollen e.V. verliehene goldene Stollensiegel. Etwas mehr als 120 BĂ€ckereien dĂŒrfen damit momentan ihre Werke auszeichnen. Dazu gehören unter anderem auch die BĂ€ckerei Eckert und die Bio-BĂ€ckerei Spiegelhauer.

Familientradition: BÀckerei & Café Eckert

Schon ĂŒber 100 Jahre produzieren die BĂ€cker hier Stollen nach dem Originalrezept, verfeinert nach geheimer Familienart. Hier wird alles von Hand gefertigt, wodurch man die Liebe direkt herausschmeckt. Wer also den perfekten Christstollen sucht, wird hier bei der BĂ€ckerei Eckert sicherlich fĂŒndig werden. Und das Schöne: Selbst jene, die nicht vor Ort in Dresden wohnen, können ihn sich dank des Online Shops dennoch ganz bequem nach Hause liefern lassen.

Die Alternative: Bio-BĂ€ckerei Spiegelhauer

Ebenfalls einen Original Dresdner Christstollen, allerdings gefertigt mit Rohstoffen aus rein biologischem Anbau bietet die Bio-BĂ€ckerei Spiegelhauer ihren Kunden an. Die hohen QualitĂ€tsstandards der leckeren WeihnachtsgebĂ€cke werden nicht nur mit dem Stollensiegel, sondern auch mit dem Demeter-Zertifikat ausgezeichnet. Und auch Allergiker finden hier tolle Stollen-Varianten. Überzeugen Sie sich gern auch selbst davon – der Online Shop der BĂ€ckerei liefert Ihnen Ihren Bio-Stollen bequem nach Hause!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (316 Bewertung Ø 4,41von 5)