Weixdorf
Weixdorf Bild: X-Weinzar / CC BY-SA 2.5

Am äußersten nördlichen Rand Dresdens liegt das 1999 nach Dresden eingemeindete Weixdorf. Bereits 1914 entstand es aus den Dörfern Lausa, Friedersdorf und Gomlitz und hieß bis zur Zeit des Nationalsozialismus Lausa. 1965 erfolgte dann die Eingemeindung des Ortes Marsdorf.


Von 1890 bis 1925 stieg die Einwohnerzahl der damals vier Orte so rasant, dass die Gemeinde sich entschloss, ein Rathaus mit Sparkasse zu bauen. Das inzwischen denkmalgesch√ľtzte Geb√§ude wurde 2011 saniert und beherbergt die Verwaltung Weixdorfs sowie auch seit Januar 2014 die der Ortschaften Langebr√ľck und Sch√∂nborn.

Den meisten wird weniger das Weixdorfer Rathaus, sondern eher das Waldbad Weixdorf ein Begriff sein. Seit 1906 ist das Waldbad, welches sich auf der Gemarkung Lausa befindet, in Betrieb und nach umfangreichen Sanierungen in den 70er Jahren auch heute noch ein beliebter Ort f√ľr Wasserfreunde jeden Alters. Es ist eines der letzten Naturb√§der in Dresden und feierte 2006 seinen 100. Geburtstag.

Im Zentrum von Lausa befindet sich das Alte Erb-, Brau- und Sch√§nkgut, welches bereits 1387 erstmals erw√§hnt wurde. Neben der Pfarrkirche gelegen, war es im Mittelalter Sitz des Erbrichters der Verkaufsrechte an Fleisch Brot und Salz hatte. Noch heute befindet sich in der Gaststube die alte erhaltene Gerichtss√§ule, welche damals der Markierung der streng getrennten Sitzbereiche von Bauern, G√§rtnern und H√§uslern diente. Seit 2004 beherbergt das Geb√§ude wieder eine Gastst√§tte, au√üerdem sind mehrere Vereine ans√§ssig. Im Jahr 2017 soll eine zum 300. Jubil√§um des Wiederaufbaues eine gro√üe Wiederer√∂ffnung mit Biergarten und B√ľhnenbereich stattfinden.

Weixdorf erstreckt sich auf 15,49 km¬≤ und beheimatet rund 6.000 Einwohner. Mit einer Stra√üenbahnlinie und zwei Buslinien ist es an den √ĖPNV angebunden, au√üerdem ist die Auffahrt zur Autobahn 4 und zur Autobahn 13 nicht weit.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertung √ė 5,00von 5)