Gruna Stadtteil Dresden

Gruna wurde im Jahre 1370 erstmals erwĂ€hnt und erstreckte sich damals zwischen zwei Altwassern der Elbe. Der Name Gruna bedeutet „Ort in der grĂŒnen Aue“. Bis zur Reformation gehörte Gruna dem Bistum Meißen an. Im Zuge der Anlage des Großen Gartens ab 1676 mussten Bauern aus Gruna Felder und Äcker abgeben.

In der Schlacht bei Dresden brannte Gruna 1813 komplett nieder. Zum Wiederaufbau durften die nun heimatlosen Bewohner Baumaterial aus den zerstörten Mauern des Großen Gartens verwenden. Bis zur Einweihung der Grunaer Schule besuchten die Kinder die Schule im naheliegenden Striesen. 1867-1890 stieg die Einwohnerzahl in Gruna rasant an und nach dem Ende des Ersten Weltkrieges 1918 entstanden zahlreiche Wohnbebauungen und so entstand in den Nachkriegsjahren aus dem lĂ€ndlichen Gruna eine Siedlung.

Doch bereits 1945 wurde Gruna durch die Luftangriffe ein weiteres Mal erheblich getroffen. Vor allem der alte Dorfkern und die Umgebung des Falkensteinplatzes wurden beschÀdigt. Ab 1949 erfolgte der Wiederaufbau, welcher in den 1960er Jahren abgeschlossen wurde.

Wer heute einen Spaziergang durch Gruna unternimmt, kann nicht nur der neuromantischen Thomaskirche einen Besuch abstatten, sondern auch den Rothermundpark und den Findlingsbrunnen besuchen. Außerdem gibt es auf der BĂ€rensteiner Straße ein privates Lichtdruck-Werkstatt-Museum, welches jedoch leider langfristig wegen umfangreicher Umbaumaßnahmen geschlossen ist.

Seit 2004 gibt es auch in Gruna ein Stadtteilfest. Das Brunnenfest findet jedes Jahr im Juni am Findlingsbrunnen statt und erfÀhrt regen Zuspruch.

Seit 1928 besteht in Gruna der Kleingartenverein „Alte Elbe“. Seinen Namen verdankt er der FlĂ€che, auf dem er gegrĂŒndet wurde. Hierbei handelt es sich um einen stillgelegten Arm der Elbe.

Das kleine Gruna erstreckt sich auf einer FlĂ€che von gerade einmal 1,94 kmÂČ und beheimatet rund 13.000 Einwohner. Mit zwei Straßenbahn- und fĂŒnf Buslinien ist es sehr gut an den ÖPNV angebunden.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertung Ø 5,00von 5)

 

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

Buchtipp: Sachsen ist mit Schlössern, Burgen und HerrenhĂ€usern reich gesegnet. Die Herrensitze kĂŒnden vom Reichtum des Landes, von namhaften Adelsfamilien und großartigen KunstschĂ€tzen. Die schönsten Schlösser und Burgen Sachsens werden in diesem Buch vorgestellt. Jahrhundertealte Burgen, elegante Barockschlösser und zauberhafte GĂ€rten und Parkanlagen laden zu einer Entdeckungsreise durch Vergangenheit und Gegenwart der sĂ€chsischen Kulturlandschaft ein.
Bestellung ĂŒber Amazon