Dresden Löbtau Friedenskirche
Dresden Löbtau Friedenskirche Bild: WikiAnika/CC BY-SA 3.0

Bereits im Jahre 1068 fand Löbtau unter dem Namen Liubituwa erstmals ErwĂ€hnung in einer Urkunde, die die Abgabe von zwei Hufen (ehem. FlĂ€chenmaß) aus dem Besitz Heinrich des IV. an das Hochsttift Meißen versicherte. Somit ist Löbtau die Ă€lteste urkundlich erwĂ€hnte Siedlung im Elbtal und kann auf eine bewegte Geschichte zurĂŒckblicken.

Als das Kammergut Ostra 1568 angelegt wurde, mussten die Bewohner Löbtaus ein Sechstel der GesamtflĂ€che abgeben, knapp 150 Jahre spĂ€ter gingen weitere FlĂ€chen durch den Bau des Holzhofes verloren. Die verbliebenen FlĂ€chen wurden landwirtschaftlich, u. a. auch zur Viehzucht genutzt, weshalb Löbtau frĂŒher auch spöttisch Kuh-Löbte genannte wurde. Doch auch Leid und Elend gingen an Löbtau nicht vorbei: 1428 und 1638 brannte Löbtau jeweils komplett nieder, im Schlesischen (1745) und SiebenjĂ€hrigen Krieg (1756-1763) kam es zu erheblichen PlĂŒnderungen. 1740 wurde am Löbtauer Anger unter starken Protesten der Dresdner Galgen aufgestellt, an dem bis 1837 öffentliche Hinrichtungen vollzogen wurden.

Erst ab Mitte des 19. Jahrhunderts, begĂŒnstigt durch die Gewerbefreiheit und gesellschaftliche VerĂ€nderungen, wurde das Bauerndorf zum Industriestandort. Neben einer Fabrik fĂŒr Portlandzement, einer Eisengießerei und einem Glaswerk wurde auch die Schokoladenfabrik ansĂ€ssig. Die Eingemeindung der 39.000 Einwohner Löbtaus nach Dresden erfolgte bereits 1903. Der Neue Annenfriedhof (1875 eingeweiht) an der Kesselsdorfer Straße gilt als erster Friedhof Dresdens, auf dem gartenkĂŒnstlerische Interessen in großem Ausmaß umgesetzt wurden und ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Schaut man sich Löbtau heute aus der Vogelperspektive an, fĂ€llt einem sofort das rasterförmige Straßennetz mit der lockeren Bebauung durch WĂŒrfelhĂ€user ins Auge, welche Emil Überall zu verdanken ist. Auf einem Spaziergang durch Löbtau kommt man auch an den Parkanlagen am Bonhoeffer-und Conertplatz vorbei, welche bereits um 1900 angelegt wurden.

Der statistische Stadtteil Löbtau beheimatet heute rund 20.000 Einwohner auf einer FlĂ€che von 2,34 kmÂČ.  Neben vier Straßenbahnlinien wurden sieben Buslinien durch Löbtau geleitet.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertung Ø 5,00von 5)

 

 

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

Buchtipp: Sachsen ist mit Schlössern, Burgen und HerrenhĂ€usern reich gesegnet. Die Herrensitze kĂŒnden vom Reichtum des Landes, von namhaften Adelsfamilien und großartigen KunstschĂ€tzen. Die schönsten Schlösser und Burgen Sachsens werden in diesem Buch vorgestellt. Jahrhundertealte Burgen, elegante Barockschlösser und zauberhafte GĂ€rten und Parkanlagen laden zu einer Entdeckungsreise durch Vergangenheit und Gegenwart der sĂ€chsischen Kulturlandschaft ein.
Bestellung ĂŒber Amazon