Gompitz / Altfranken

Gompitz wurde in der gleichen Urkunde wie Dresden im Jahre 1206 erstmals erwähnt und zwar als Bestandteil des Personennamens Hildebrandus de Gonpitz, der in einer Gerichtsverhandlung im Zusammenhang mit der Burg Thorun genannt wurde. Man kann also davon ausgehen, dass dieser Herr der Gutsherr vom damaligen Gompitz war. Beim Bau der Convetrystraße wurden Gebäudefragmente und Keramikteile entdeckt, die auf eine Besiedelung um 200 v. Chr. hinweisen.

1404 ging der Besitz Gompitz vom Dresdner Ratsherrn Lorenz Busmann als Geschenk an das Kloster Altzella √ľber, welches 1500 auch die restlichen Teile des Ortes erwarb. Das Einkommen der Bauern wurde durch Landwirtschaft gesichert, doch durch mehrere Plagen und Auswirkungen der Schlacht um Kesselsdorf fl√ľchteten die Bewohner vorr√ľbergehend. Um 1840 wurden Pennrich und Gompitz zu einer Landgemeinde zusammengelegt, in der neben Obst- und Weinanbau auch G√§rtnereien betrieben wurden. Nach der Wende wurde vermehrt in Gompitz gebaut, es entstanden nicht nur Wohnungen sondern auch eine Reithalle, ein Hotel und ein Gewerbegebiet. Die Eingemeindung von Gompitz nach Dresden erfolgte im Jahre 1999.

Altfranken wurde im Jahre 1311 erstmals urkundlich erw√§hnt. Der Name bedeutet Siedlung zu den alten Franken, hier wird ein Zusammenhang zur W√ľstung Franken zwischen Possendorf und Golberode vermutet. Im Mittelalter und der fr√ľhen Neuzeit ern√§hrten sich die Bewohner Altfrankens haupts√§chlich durch den Obstanbau und die Zucht von Schafen. Bereits seit 1655 geh√∂rt Altfranken zum Amt Dresden, die bis dahin selbstst√§ndige Gemeinde wurde 1997 schlie√ülich nach Dresden eingemeindet. Wo heute das Kim Hotel mit Luckner Park steht, stand fr√ľher das Schloss Altfranken und war Wohnsitz des Grafen von Luckner. Durch den Bau des Tunnels Altfranken (A17) wurde eine gro√üe Schneise durch den Luckner Park gezogen welche heute allerdings wieder mit B√§umen und Str√§uchern bepflanzt ist.

Der statistische Stadtteil Gompitz/Altfranken mit Ockerwitz, Pennrich, Roitzsch, Steinbach, Unkersdorf und Zöllmen beheimatet knapp 4.200 Einwohner auf einer Fläche von ca. 13 km².

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertung √ė 5,00von 5)

 

 

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

Buchtipp: Sachsen ist mit Schl√∂ssern, Burgen und Herrenh√§usern reich gesegnet. Die Herrensitze k√ľnden vom Reichtum des Landes, von namhaften Adelsfamilien und gro√üartigen Kunstsch√§tzen. Die sch√∂nsten Schl√∂sser und Burgen Sachsens werden in diesem Buch vorgestellt. Jahrhundertealte Burgen, elegante Barockschl√∂sser und zauberhafte G√§rten und Parkanlagen laden zu einer Entdeckungsreise durch Vergangenheit und Gegenwart der s√§chsischen Kulturlandschaft ein.
Bestellung √ľber Amazon