Dresden Hellerberge Heller Landschaft
Dresden Hellerberge Heller Landschaft

Lage

Der statistische Stadtteil Hellerberge ist nach dem Heller, einer Landschaft, benannt, die um 1830 durch Rodung entstanden ist. Der Heller wird im Osten und Westen durch Teile der Dresdner Heide begrenzt. S√ľdwestlich bildet der Elbhang eine nat√ľrliche Grenze, im Norden liegt der Stadtteil Hellerau, bis zum Stadtzentrum sind es ca. 5 km.

Geschichte

Zwischen den Jahren 1827 und 1989 stand der Heller unter milit√§rischer Nutzung. Unter anderem wurde ein Exerzierplatz (1827) und ein Artillerie Schie√üplatz (1837) angelegt. Bis ins Jahr 1865 wurden dort die Herrenman√∂ver des s√§chsischen Hofes durchgef√ľhrt, ungef√§hr sechs Jahre sp√§ter entstanden Kasernen und Wirtschaftsgeb√§ude. 1874 wurde der Schie√üplatz nach Zeithain verlegt, dennoch stand der Heller weiterhin unter milit√§rischer Nutzung und wurde durch das Deutsche Heer und die Reichswehr weiterhin genutzt. In der Zeit des Nationalsozialismus war der Heller Man√∂vergebiet der SS und der deutschen Wehrmacht.

Landschaft

Im Gegensatz zur benachbarten Dresdner Heide ist der Heller eine karge D√ľnenlandschaft, welche nur sp√§rlich bewaldet ist. In der N√§he zur Dresdner Heide besteht der Heller aus Kiefern und Birken, dazwischen wurden Stieleichen und Robinien eingestreut. √úber 160 Jahre lang waren Teile des Hellers der √Ėffentlichkeit nicht zug√§nglich (w√§hrend der milit√§rischen Nutzung, s. o.), die Natur hatte in diesem isolierten Zustand Zeit, au√üergew√∂hnliches zu schaffen. Aufgrund seines bedeutsamen √Ėkosystems und einer vom Dresdner Naturschutzinstitut durchgef√ľhrten Untersuchung wurde der Heller unter Naturschutz gestellt.

Kulturdenkmäler

Außer Landschaft gibt es im Heller hier und da noch einige Überreste von Kulturdenkmälern wie z. B. das Hauptmann-Hirsch-Denkmal, das zu Ehren des 1822 verstorbenen Hauptmannes Johann Baptista Joseph Hirsch der Sächsischen Armee aufgestellt wurde und heut in einem bedauerlichen Zustand ist.

Bis 1990 war der Heller kaum erschlossen und schwer zugänglich. Er wird nur von einer Straße durchquert, der Radeburger Straße.

Karte

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertung √ė 5,00von 5)



Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

Buchtipp: Sachsen ist mit Schl√∂ssern, Burgen und Herrenh√§usern reich gesegnet. Die Herrensitze k√ľnden vom Reichtum des Landes, von namhaften Adelsfamilien und gro√üartigen Kunstsch√§tzen. Die sch√∂nsten Schl√∂sser und Burgen Sachsens werden in diesem Buch vorgestellt. Jahrhundertealte Burgen, elegante Barockschl√∂sser und zauberhafte G√§rten und Parkanlagen laden zu einer Entdeckungsreise durch Vergangenheit und Gegenwart der s√§chsischen Kulturlandschaft ein.
Bestellung √ľber Amazon