Auf was ist bei einem Scheibenwischer zu achten?

Scheibenwischer
Scheibenwischer / ©ti_to_tito/depositphotos.com

Schlechtwettertipp für Dresden

Für die Fahrsicherheit eines Kraftfahrzeugs ist eine freie Sicht durch die Scheiben von eklatanter Bedeutung. Können Sie während der Fahrt nicht mehr durch die Scheiben sehen, so ist ein Unfall fast unvermeidlich. Daher ist bei jedem Auto eine funktionsfähige Scheibenwaschanlage Pflicht. Sie können bei der Hauptuntersuchung Ihres Autos durchfallen, wenn die Scheibenwischer nicht ordnungsgemäß funktionieren. Zur Wischanlage gehört im Normalfall auch eine Scheibenwaschanlage, durch die Wischwasser auf die Scheibe gegeben wird, um eine noch effektivere Scheibenreinigung zu erzielen. Damit beides jederzeit einwandfrei funktioniert, sollten Sie diese regelmäßig warten. Dazu gehört die Pflege, der Kauf und der Austausch der Wischerblätter.

Aufbau der Scheibenwischanlage

Mit der Scheibenwischanlage werden bei Fahrzeugen von der Front- und Heckscheibe Wasser und anderen kleinere Schmutzpartikel entfernt. Hierbei werden die Wischerblätter aus Gummi über die Scheibe bewegt. So wird das Wasser wie auch Verunreinigungen von den Scheiben entfernt. Heutzutage kommen dabei häufig Flachbalkenwischer zum Einsatz. Diese haben einen Federstahlstreifen anstatt des einst üblichen Gelenkbügels verbaut, wodurch diese aerodynamischer sind und vor allem bei höheren Geschwindigkeiten eine bessere Leistung bringen.

Scheibenwischer bei Regen
Scheibenwischer bei Regen / ©anyaberkut/depositphotos.com

Befindet sich nur Regenwasser auf der Scheibe, so genügt meistens die Bewegung der Scheibenwischer aus, dieses von der Scheibe zu befördern und so wieder für eine freie Sicht zu sorgen. Sind dagegen auch Fremdstoffe wie Staub und leichter Schmutz auf der Scheibe, so unterstützt das Scheibenwischersystem, welches Wischwasser auf die Scheibe gibt, bei der Reinigung der Scheibe. Mit dem Wischwasser wird der Schmutz gelöst oder aber auch Eis oder Schnee aufgetaut.

Daher wird von Fahrzeugbesitzern, die auf eine gute und effiziente Reinigung der Scheibenwaschanlage setzen, auch spezielles Wischwasser verwendet. Dieses kann dann Zusätze wie Alkohol oder Ammoniak enthalten, um ein besseres Wischergebnis zu erzielen. Im Gegensatz zu reinem Wasser können durch die Zusätze auch schwerere Verunreinigungen wie Insektenreste gelöst werden. Zudem können sie Eis auftauen, statt wie normaler Wasser auf der Scheibe zu gefrieren.

Die Scheibenwischer sind also dafür zuständig, Wasser und andere Stoffe von der Scheibe zu führen und dem Fahrer dadurch eine freie Sicht zu geben. Auch kommt es bei weniger Verschmutzungen auf der Scheibe zu einer geringeren Blendwirkung durch entgegenkommende Fahrzeuge. Nicht ohne Grund gehören die Scheibenwischer zu den sicherheitsrelevanten Systemen in einem Auto.

Wischblatt
Wischblatt / ©Dezay/depositphotos.com

Die Scheibenwischanlage besteht aus den Wischerarmen und Wischerblättern, dem Scheibenwischerlenker für einen oder mehrere Wischerarmen und dem Scheibenwischermotor. Die Scheibenwaschanlage besteht aus dem Wischwasser, dem Flüssigkeitsbehälter und der Wischwasserpumpe, den Schlauchleitungen und Spritzdüsen. Zudem gibt es einen manuellen Schalter beziehungsweise eine automatische Steuerung sowie auch Regensensoren, die die Scheibenwischer automatisch aktivieren.

Die Scheibenwischanlagen gibt es in verschiedenen Ausführungen. So sind Systeme mit ein oder zwei Scheibenwischerarmen in der Mehrheit. Hat man zwei Scheibenwischer auf der Frontscheibe, so können sich diese je nach Bauart parallel oder entgegengesetzt bewegen.

Um sich den Anforderungen anzupassen, kann die Geschwindigkeit der Scheibenwischer wie auch der Intervalle eingestellt werden. Gesteuert werden kann dieses durch einen Schalter an der Lenksäule. Moderne Fahrzeuge haben zudem eine Automatik mit einem Regensensor hinter der Frontscheibe, der die Wischer selbstständig aktiviert, sobald Wasser auf die Scheibe fällt.

Aufbau der Scheibenwischer

Scheibenwischer Montage
Scheibenwischer Montage / ©nopponpat/depositphotos.com

Da sich die Scheibenwischer außerhalb der Fahrzeugkabine befinden, sind sie allen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Damit diese durch diese externen Einwirkungen nicht zu schnell kaputt gehen, müssen Scheibenwischer besonders robust hergestellt sein. Zudem müssen sie über einen langen Zeitraum ihren Anpressdruck auf der Scheibe aufrechterhalten, um auch bei höheren Geschwindigkeiten optimal arbeiten zu können. Denn bei stärkerem Fahrtwind werden die Wischer mehr beansprucht als bei langsamen Fahrten. Deshalb Achtung beim Wischerwechsel: die Scheibenwischer sollten gut montiert werden, damit diese auch bei hohen Geschwindigkeiten an ihrem Platz bleiben.

Man unterscheidet zwischen Bügelwischern und gelenkfreien Flachblattwischern. Die gelenkfreien Wischerblätter setzen sich hierbei mehr und mehr durch. Bei diesen übernehmen die Anpassung an die Windschutzscheibe nicht mehr Gelenke, sondern eine vergleichsweise flache und auf die Scheibenkrümmung abgestimmte Wischlippe übernimmt diese Aufgabe. Bei dieser Konstruktionsform wurde insbesondere die Wischqualität und die Lebensdauer der Wischer verbessert.

Die Wischlippe besteht bei einem Scheibenwischer meist aus synthetischem Kautschuk. Diese wird direkt über die Scheibe bewegt und ermöglicht so die Reinigung der Scheibe, indem die darauf befindlichen Stoffe abtransportiert werden. Die Lippe hat eine im spitzen Winkel gefertigte Doppelkante, mit der die Wischer über die Scheibe gleiten.

Wann müssen die Wischerblätter ersetzt werden?

Schlechte Sicht bei alten Scheibenwischern
Schlechte Sicht bei alten Scheibenwischern / ©AlexKosev/depositphotos.com

Da die Wischerblätter den Umwelteinflüssen aber auch mechanischen Einflüssen ausgesetzt sind, verschleißen diese mit der Zeit. Vor allem die Gummilippen gehen früher oder später kaputt. So werden diese mit der Zeit spröde und rissig. Wenn häufig Dreck oder auch Eis mit den Scheibenwischern von der Scheibe bewegt werden, so kann die Wischerlippe auch Defekte aufweisen, wodurch die Scheibenwischer Schlieren hinterlassen. Dadurch verschlechtert sich die Sicht durch die Scheibe. Selbst qualitativ hochwertige Wischerblätter haben ihr Lebensende nach etwa zwei Jahren erreicht. Man sollte beim Ersatzkauf besser nicht zu No-Name-Wischers aus Online-Stores zurückgreifen. Tests haben ergeben, dass deren Wischleistung bereits im neuen Zustand nur durchschnittlich ist und mit weiterem Gebrauch die Wischqualität schnell nachlasst

Allen Scheibenwischern, auch qualitativ hochwertigen, ist gemein: Mit zunehmender Lebensdauer verringert sich die Reinigungsleistung. Dann kommt es zu Schlierenbildung, Rubbel- und Quietschgeräuschen sowie trotz Wischereinsatz zu weiterhin feuchten und schmutzigen Bereichen auf der Scheibe.

Welche Scheibenwischer brauche ich?

Neue Scheibenwischer können Sie mit der Angabe Ihres Fahrzeugmodells und Baujahrs finden. Entsprechende Hinweise auf die Fabrikat- und Baureihen sind auf den Verpackungen der Scheibenwischer zu finden. Im gut sortierten Fachhandel gibt es entsprechende Kataloge, in denen Sie nach ihrem Fahrzeugmodell suchen können, um die richtigen Wischer zu finden. Sollte Sie diese nicht finden, so sollten Sie einen Fachmann zu Rate ziehen.


Quellen:


 

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 15

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.